READ_ME_compiling.txt 2.08 KB
Newer Older
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33
1. Abhängigkeiten downloaden
Externe Abhängigkeiten herunterladen und installieren:
(Vor allem die Debug-dlls sind zu groß, um sinnvoll im Repository eingecheckt zu werden)
Wichtig ist alle Abhängigkeiten in der 32 Bit Variante zu nutzen.

Microsoft Visual Studio 2010      MSDNAA
OpenCV                            http://sourceforge.net/projects/opencvlibrary/files/opencv-win/2.3.1/OpenCV-2.3.1-win-superpack.exe/download
Nokia Qt                          http://qt.nokia.com/downloads/sdk-windows-cpp
Qt Visual Studio Add-in           http://qt.nokia.com/downloads/visual-studio-add-in

2. Variablen definieren
Das Projekt erwartet folgende Umgebungsvariablen, die nach der Installation (unter Umständen) von Hand gesetzt werden müssen, etwa mit "setx VARIABLE WERT" in der Konsole:
(Visual Studio benötigt einen Neustart, um die neu gesetzten Umgebungsvariablen zu erkennen)

QTDIR         (z.B. E:\QtSDK\Desktop\Qt\4.8.0\msvc2010) Wichtig ist hier die msvc, nicht die mingw Version zu verwenden.
OPENCVDIR     Zu einem Ordner, der direkt folgende Unterordner aus dem Superpack enthält (in erster Ebene!): bin, include, lib, staticlib.
              Diese können aus dem Unterordner vc10_x86 des Superpacks (z.B. D:\opencv\build\x86\vc10) kopiert werden.

In Visual Studio erzeugt das Qt Add-in einen Menüpunkt QT. Hier muss eine Qt Konfiguration erzeugt und dem Projekt zugewiesen werden.

Außerdem muss die PATH Variable um die Einträge zu den entsprechenden bin-Verzeichnissen für OpenCV und Qt ergänzt werden.
Alternativ können alle enthaltenen DLLs ins Verzeichnis der ausführbaren Projekt-Datei kopiert werden.
z.B. PATH += E:\QtSDK\Desktop\Qt\4.8.0\msvc2010\bin; D:\opencv\build\x86\vc10\bin;

[Die Matlab, Laserbird und Qwt externals sind bereits im Repository eingecheckt und laufen ohne Installation oder Konfiguration.]

3. Kompillieren
Kompillieren mit Visual Studio 2010 und Ausführen.

4. Benutzung
Im zweiten Karteireiter Daten laden, danach im ersten Karteireiter Auswertung anschauen.
Unbedingt notwendig ist immer eine Video Datei.
Optional sind Eyetracking, Simulatordaten und Bounding-Boxes, sowie Augenvideo.